• Frühjahr 2021

    Wir starten in unser neues Programm mit der preisgekrönten britischen Autorin Bernardine Evaristo und ihrem beeindruckenden Roman »Mädchen, Frau etc.«. Sie verwebt die Geschichten schwarzer Frauen über ein Jahrhundert zu einem einzigartigen und vielstimmigen Panorama unserer Zeit. Außerdem für euch im Gepäck haben wir den Roman »Das Liebesleben der Pinguine«, der euch eine Welt außerhalb der Smartphones zeigt, den neuen Krimi von Pascal Engman, der euch in die dunklen Abgründe des Frauenhasses entführt, und wir nehmen euch mit ins utopische Tahiti! Wenn das mal kein Grund zur Freude ist, Ladies and Gentlemen, wir präsentieren: Unser tropisches Frühjahrsprogramm 2021! Literatur In »Mädchen, Frau etc.« verwebt Bernardine Evaristo die Geschichten schwarzer Frauen…

  • Herbst 2020

    Das Erwachen der Moderne im tiefen Schnee Islands, ein moderner Hexenroman, die dunkle Seite Mallorcas und eine ›true crime story‹, die eine der wichtigsten Bewegungen ins Rollen brachte. Ladies and Gentlemen, dürfen wir vorstellen: Das Programm des Tropen Verlags für den Herbst 2020. Ein exklusiver Einblick für euch. Literatur Das preisgekrönte Island-Epos des Bestsellerautors Hallgrímur Helgason. Darin beschreibt er hundert Jahre Einsamkeit. »60 Kilo Sonnenschein« ist die Geschichte von Gestur, einem unehelichen Bauernsohn aus dem fiktiven isländischen Dorf Segulfjörður. Während er bei immer neuen Ziehvätern heranwächst, schließlich selbst Vater wird, erwacht auch das moderne Island. Große Fischfänger steuern eines Tages den Hafen an, bringen Exotisches und Fremdes aus dem Umland…

  • Gegen den Mainstream auf der Bühne

    Noch sind Opernhäuser, Konzertsäle und Theater geschlossen, um einer raschen Verbreitung des Corona-Virus vorzubeugen. Was könnte nicht gerade alles auf der Bühne gespielt und bewundert werden? Jetzt, heute und hier, wo die Sehnsucht nach Erzählung und Identifikation so stark wächst wie lange nicht mehr. Blickt man auf die Programme vergangener Spielzeiten verschiedener Theaterhäuser zurück, stellt sich jedoch die Frage: Warum wird eigentlich  immer dasselbe gespielt? Herrscht Mainstream auf der Bühne? Nicht immer nur klagen und kritisieren, was es auf den Bühnen zu sehen gibt, sondern davon schwärmen, was es zu sehen geben könnte, war der Gedanke des Projekts im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Ziel war und ist es, ein…

  • Fridays for Future zu Zeiten von Corona

    Redet noch jemand über das Klima, jetzt da das Corona-Virus in den Köpfen aller gewahr wurde? Zuletzt war es auch um Fridays for Future ruhiger geworden. Kein Wunder: Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 und der präventiven Maßnahmen gegen dieses sind Demonstrationen nicht mehr möglich. Letzte Woche, am 24. April 2020, hat die Fridays for Future-Bewegung trotzdem zum fünften Mal zum globalen Klimastreik aufgerufen. Und weil man in diesen Tagen nicht auf die Straße gehen kann, haben sie den Protest ins Netz verlegt. Digital und mit Abstand. Doch, wie verschafft sie sich Aufmerksamkeit trotz der Pandemie? Die zwei Grundpfeiler von Fridays for Future sind die größte Krise der Welt…

  • Gewinnspiel zum Welttag des Buches

    Heute ist »Welttag des Buches«! 1995 erklärte die UNESCO den 23. April offiziell zum »Welttag des Buches«, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte von Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Außerdem ist der 23. April auch der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Natürlich feiern auch die Tropikaner dieses besondere Lesefest. Gerade jetzt, da jeder auf seiner kleinen Tropen Insel sitzt, sind Bücher wichtiger denn je. Deswegen verlosen wir anlässlich des »Welttag des Buches« Sachbücher aus den Bereichen Soziales, Psyche, Kultur und…

  • Lesen in Zeiten von Corona: Der »Literaturclub« im April

    3:1 für Tom Kummers »Von schlechten Eltern« ging am Dienstag, 14. April 2020, die Literatur-Diskussion im Schweizer Fernsehen aus. Nicola Steiner, Elke Heidenreich und Reina Gehrig waren sich einig: ein einzigartiges Buch und eine Leseempfehlung. Allein Philipp Tingler kritisierte den journalistischen Stil des Textes. Worum geht es in »Von schlechten Eltern«? Tom Kummer, geboren 1961 in Bern, ist ein Schweizer Autor. Sein neuer Roman »Von schlechten Eltern« ist nicht frei erfunden, sondern basiert auf einer Autobiografie. Der Erzähler Tom arbeitet als VIP-Fahrer, holt hohe Angestellte von Pharmaunternehmen und Diplomaten vom Flughafen ab und bringt sie nach Zürich oder Bern. Unterwegs durch die Nacht entspinnen sich Dialoge, die von großer Fremdheit…

  • Pflege während der Corona-Krise

    »Schon lange vor Corona war die Situation so, dass wir gesagt haben: “Wir sind völlig überlastet, wir können nicht mehr.“« Alexander Jorde Bettina Tietjen und Jörg Pilawa sprachen am 7. April 2020 mit Alexander Jorde in der NDR Talk Show. Der 23 jährige Krankenpfleger befürchtet, nun, da sich das Coronavirus verbreitet, eine Zuspitzung der Situation für alle Pflegekräfte. Seine Twitter-Nachrichten zur Rolle der Pflegekräfte in der aktuellen Corona-Krise wurden bereits tausendfach geteilt. Er fordert mehr Schutz und Geld für seine Berufsgruppe. Gerade in Zeiten wie diesen. Alexander Jorde, geboren 1996 in Hildesheim, arbeitet auf der Intensivstation einer niedersächsischen Klinik. Mit seinem Auftritt 2017 in der ARD-Wahlarena wurde er über Nacht…