• Fridays for Future zu Zeiten von Corona

    Redet noch jemand über das Klima, jetzt da das Corona-Virus in den Köpfen aller gewahr wurde? Zuletzt war es auch um Fridays for Future ruhiger geworden. Kein Wunder: Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 und der präventiven Maßnahmen gegen dieses sind Demonstrationen nicht mehr möglich. Letzte Woche, am 24. April 2020, hat die Fridays for Future-Bewegung trotzdem zum fünften Mal zum globalen Klimastreik aufgerufen. Und weil man in diesen Tagen nicht auf die Straße gehen kann, haben sie den Protest ins Netz verlegt. Digital und mit Abstand. Doch, wie verschafft sie sich Aufmerksamkeit trotz der Pandemie? Die zwei Grundpfeiler von Fridays for Future sind die größte Krise der Welt…

  • Pflege während der Corona-Krise

    »Schon lange vor Corona war die Situation so, dass wir gesagt haben: “Wir sind völlig überlastet, wir können nicht mehr.“« Alexander Jorde Bettina Tietjen und Jörg Pilawa sprachen am 7. April 2020 mit Alexander Jorde in der NDR Talk Show. Der 23 jährige Krankenpfleger befürchtet, nun, da sich das Coronavirus verbreitet, eine Zuspitzung der Situation für alle Pflegekräfte. Seine Twitter-Nachrichten zur Rolle der Pflegekräfte in der aktuellen Corona-Krise wurden bereits tausendfach geteilt. Er fordert mehr Schutz und Geld für seine Berufsgruppe. Gerade in Zeiten wie diesen. Alexander Jorde, geboren 1996 in Hildesheim, arbeitet auf der Intensivstation einer niedersächsischen Klinik. Mit seinem Auftritt 2017 in der ARD-Wahlarena wurde er über Nacht…