Julia Matthias: Mit Büchern Debatten anstoßen

Seit Januar betreut sie für Tropen Berlin den Sachbuch-Bereich, den Verlag kennt Julia Matthias aber schon ziemlich lange – zuvor hat sie fast drei Jahre lang für Klett-Cotta gearbeitet.

Eigentlich ist sie in den Verlag „hineingestolpert“, wie Julia Matthias es selbst beschreibt. Erstmals in Kontakt mit der Verlagswelt kam sie während ihres Studiums an der Universität Münster. „Ich war studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Historische  Bildungsforschung und hatte dort die Gelegenheit, an Sachbüchern mitzuwirken.“ Von da war der Schritt in den Verlag nicht mehr weit.

Nach dem Studium folgte für Julia ein anderthalb Jahre dauerndes Volontariat im Lektorat von Klett-Cotta und Tropen. „Die Themen der Bücher, die ich in dieser Zeit lektoriert habe, waren breit gefächert“, sagt sie, „von der vierbändigen internationalen und illustrierten Chronik der 68er-Bewegung bis zu leidenschaftlichen Fußballbüchern habe ich alles gemacht“. Beinahe unmittelbar an ihr Volontariat schloss sich eine Vertretungsstelle bei Klett-Cotta im Bereich Gesellschaft und Geschichte an. In dieser Zeit betreute sie unter anderem David Graebers Bullshit Jobs und Juan Martín Guevaras Mein Bruder Che. Danach arbeitete sie als freie Lektorin für Klett-Cotta und Tropen – bis der Ruf aus Berlin kam, dem sie ohne zu zögern folgte. „Mit dem Ortswechsel ist Tropen eigenständiger geworden. Nun haben wir die Möglichkeit, uns voll auf das Programm zu fokussieren“, sagt Julia. „Außerdem fließt in Berlin mehr zusammen, wir sind mittendrin und haben dadurch die Möglichkeit, mehr Menschen zu erreichen und weitere Autoren, auch internationale, zu gewinnen.“

Was die Themen betrifft, die sie sich für Tropen vorstellen kann, ist Julia offen. „Ich finde es spannend, wenn Autoren etwas bewegen, einen eigenen Ton und einen gesellschaftskritischen Anspruch haben.“ Wie beispielsweise Kranke Pflege von Alexander Jorde. „Jorde liefert tiefe Innensicht in unser Pflegesystem und bringt einen zum Nachdenken. Zugleich erreicht er alle Zielgruppen: Das Thema betrifft vor allem ältere Menschen, er selbst aber ist sehr jung. Ein Buch mit Breitenwirkung also.“

Ähnlich verhält es sich mit dem Buch Verwende deine Jugend von der Journalistin und Aktivistin Mareike Nieberding, das im August bei Tropen erscheinen wird. „Auch hier haben wir ein hochaktuelles und zugleich politisches Thema: Sie schreibt darin über die Jugendverdrossenheit der Politik und neue Bewegungen wie Fridays for Future oder March for our Lives, bei denen vornehmlich junge Menschen auf die Straße gehen, um von der Politik gehört zu werden“, erklärt Julia. „Genau das wollen wir mit Tropen erreichen – mit Büchern Debatten anstoßen.“ Und so geht es auch künftig weiter: Für das Frühjahrsprogramm 2020 konnte Klimaaktivistin Luisa Neubauer (Fridays for Future) gewonnen werden.